biografie lieferbare bücher bilder links kontakt einzelausstellungen sekundärliteratur
   
  Einzelausstellungen mit Zitaten aus der Eröffnungsrede
 

1957-1975
1976-1982
1983-1997
1998-1999
2000-2001
2002

 

1998 Saalegalerei, Saalfeld
   
1998 Haus Solmsstr. 4, Wiesbaden
   
1999 Galerie am Südbahnhof, Mainz
     
    Zitate aus de Eröffnungsrede von Ulla Kemper:
„... Die Aquarelle in diesem Raum zeigen eine Welt heiterer, opulenter Farbigkeit, die in auffälligem Gegensatz steht zu einer schmerzhaft unterbrochenen Kindheit.

Wir betrachten Geträumtes, Wolkenkuckkucksheime, Welten voller Zauber, jenseits aller Vernunft, und wir können vermuten, daß in den Werkender Künstlerin eine Kindheit ständig magisch beschworen wird, die so nicht stattfinden konnte. Bei näherem Hinsehen deutet sich eine zweite Ebene an. Dazu möchte ich einen Text der Malerin aus dem Jahre 1959 zitieren:

>Kleine Flucht.
In einer Nacht ohne Mond
fliegt der Engel in das Land ohne Bäume.
Er läßt den Wind wehen und das große Wasser toben.
Da sitzt das Kind im Sand, ist still und hat die Zeit verloren.
Der Sand ist durch die Uhr gelaufen,
das Kind vergaß sie umzudrehen.
Im Glase spiegelt sich ein roter Stern.
Und der Engel sieht die Klage, weiß keinen Rat
und fliegt zurück in den Himmel.<

Der farbige traumhafte Kosmos ihrer Bilderwelt kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß es eine zweite Wirklichkeit gibt, die sich hinter den Bildern verbirgt. Darauf deuten der Schwarze Engel, ein Motiv, das immer wieder auftaucht, eine menschliche Gestalt mit hocherhobenen Armen und einem im Schrei erstarrten Mund, und immer wieder Nächtliches.
Es ist auch bemerkenswert, daß in allen Bildern die Welt aus den Fugen geraten ist, sie wackelt, sie steht Kopf, ist mit all ihrer Dinglichkeit aus dem Lot. Alle Stabilität ist gefährdet und jeder Zeit angreifbar. Immer aber sind die Bilder mit höchster künstlerischer Kompetenz nach strengsten kompositorischen Regeln farblich und formal ausbalanciert und geordnet. Und immer ist über allem Dargestellten die starke, scheinbar unerschöpfliche Quelle von Lebensfreude und Lebensmut zu spüren, die Hoffnung macht....“
   
1999 Kleine Galerie im Museum für Druckkunst, Leipzig